Kalkudah und Passikudah

Ca. 30 km nördlich Batticalao liegen die früher schon in den 80ern bekannten Urlaubsorte Kalkudah und Passikudah, mit endlosen Stränden. Dann kam der Bürgerkrieg, dann der Tsunami – die ganze Pracht war hinüber. Wo früher, wie in SO-Asien überall, die Unterkünfte den Strand säumten findet man jetzt eine seltsame Wohnsituation…

Weiterlesen

Batticaloa

ist eine Stadt mit 100.000 Einwohnern, sich aus Hindus, Christen und Muslimen zusammensetzt. Sie blieb im Schatten von Trinco bzgl. Tourismus weit zurück und lebt vor allem vom Anbau von Reis, Kokosnüssen und der Viehwirtschaft. Im Prinzip ist es eine Lagunenstadt, die sich über viele km parallel zu Küste hin…

Weiterlesen

Häschen in der Grube …

Ort: Uppuveli, kleiner Touristenort vor Trinco mit mehr oder weniger günstigen Unterkünften. Genauer Ort: nicht am Strand, 3. Reihe sozusagen Noch genauer: Restaurant mit 3 Tischen, Kerzen und Bob Marley Musik Situation: mir wurde das Restaurant empfohlen, da sei wenig los, aber tolle Küche, also kündigte ich mich an und…

Weiterlesen

Trincomalee, Uppuveli

Von Vavuniya aus nahm ich nach 60 km einen Abzweig, er bis Pulmoddai an der Ostküste führte und ich cruiste die Küstenstraße Richtung Trinco runter. Es gibt zwei touristische Hotelecken – Nilaveli mit eher gehobenen Hotels und wenig Restaurants drumherum und dann Uppuveli, das alles bietet und nicht überteuert ist.…

Weiterlesen

Jaffna

Nach einem recht schnellen Trip über leere Straßen fuhr ich von Mannar nach ca. 120 km gemächlich auf der A9 nach Jaffna hinein. Ich registrierte zwar Guesthouse-Schilder, die mir aber zu weit außerhalb vorkamen, denn ich wollte ins Zentrum. Fand dort aber nichts, verirrte mich und fuhr schließlich einem Tuktukfahrer…

Weiterlesen

Kalpitya

Am 1.4.2017 fuhr ich los gen Norden Richtung Puttalam und weiter zum Kite-Zipfel Kalpitiya. Der große Rucksack paßte gut hintendrauf, den kleinen nahm ich zwischen die Füße und den Beutel mit meinem Handy (für maps.me), Karten und Geldbeutel hing ich mir um den Hals. Auf dem Weg kam ich als…

Weiterlesen

Negombo

Wegen Bauarbeiten am Int. Airport wurde der Flugverkehr nur zwischen 16 Uhr nachmittags und 8 Uhr morgens abgewickelt. Ich kam also mit 3 Std. Verspätung aus Dehli an. In Colombo angekommen, klappte aber alles. Es gab Geld aus der ATM (max. 40.000 Rs.), ratz fatz eine Simcard (Dialog) für 4…

Weiterlesen