Orcha 2

Im Hotel meiner Wahl angekommen, bekamen wir auch unser Zimmer mit schöner Terrasse und Blick auf die Befestigungsanlage welches wir eine hatten. Leider war der Zustand war nicht der sauberste.

Für den stolzen Preis von 1100 Rs. muß man auch mal meckern: Bad saubermachen, Spiegel putzen, Bett neu beziehen, Handtücher brauchten wir auch und bitte, wo war der kleine Tisch mit den Stühlen, den ich vor drei Jahren vor der Tür hatte? Zur Entschuldigung sagten, sie, sie hätten ein Fest gehabt, die Bettwäsche sei in der Wäsche. Aber unsere Ankunft kam ja so überraschend (!!!) – wir hatten nämlich von Varanasi aus reserviert – für eine ganze Woche!

Nach einem Rundgang kamen wir zurück, es war geputzt – nur kein Bettzeug da. Ja, das wir bekämen wir leider erst abends. Ja, so sind sie, die Inder! Ist manchmal etwas anstrengend, immer hinter allem her sein zu müssen.

Wie wir feststellten, sind fast keine Traveller hier unterwegs, die wenigen kleinen Rooftop-Restaurants klopfen sich um sie. Ansonsten nur Touristenbusse, die vormittags kommen und gegen Abend wieder abhauen.

Am ersten Abend saßen wir alleine in einem Rooftop mit Blick aufs Fort, wo wir uns mittags angesagt hatten. Bier besorgte der Papa erst, als wir auftauchten, Gemüse einkaufen fand ebenfalls erst statt, als sie wußten, was wir essen wollten. Dann deckte er ein, d.h. Er wendete die dreckigen Tischdecken von rechts nach links. Aber lecker war das Essen!

Danach kaputt ins Bett, mit großer Vorfreude auf die erste ohrenstöpselfreie Nacht !

Kommentare sind geschlossen.