Thema Zimmerreservierung

Normalerweise reservieren wir keine Zimmer, aber da Cuba über die Weihnachtszeit überfüllt ist, buchten wir uns einige Unterkünfte von Deutschland aus, die auch einen netten Bereich zum Sitzen tagsüber haben – Patio oder Dachterrasse. Leider hat das trotz telefonischer Bestätigungen in Kuba meist nicht geklappt.

D.H. man kriegt ein ok, wird dann aber nach der Ankunft an ein anderes Casa weiter gereicht, weil doch Occupado. D.h. weiter: man kriegt nicht die tollen Casas, die man sich ausgesucht hat. Mittlerweile stinkt mir das und ich habe mir Frank besprochen, dass wir uns zwar die Alternative ansehen, aber dann wie in Asien auch mal Nein sagen und selbst suchen gehen.

Wir haben festgestellt, dass das anderen Selbstbuchern nicht passiert ist, die Buchungen mit Anzahlungen hatten. Die unsrigen Reservierungen kosteten nichts, Zahlung vor Ort. Anscheinend ist in dem Fall die Reservierung nicht so verpflichtend.

Es ist auch ein himmelweiter Unterschied, ob man 14 Tage mit dem Auto unterwegs und täglich woanders übernachtet und die Casas von einer Agentur gebucht wurden. Denn dann kommt man nachmittags an, schaut sich die Stadt an, isst meist abends im Casa, und haut am nächsten Morgen wieder ab. Dann ist das Drum-Herum-Ambiente nicht so wichtig.

Aber wir sind meist 2-4 Tage an einem Ort , haben also auch mehr Freizeit und brauchen Schatten, Tisch und Bank zum Lesen oder Schreiben.

Ein Beispiel der schlechtesten Art erfuhren wir bei unserer Ankunft in Camagüey.

Kommentare sind geschlossen.