Havanna Klappe2

Inzwischen haben wir diverse Erfahrungen gemacht und finden, das Beste an Cuba ist das Wetter. Tagsüber 28 bis 33 , abends ca. 25 Grad.

Das Zweitbeste sind die Casa de la Musica für ältere Semester und deren Lebens- und Tanzfreude. .

Das Drittbeste sind die Kühlschränke überall.

Mit dem Sozialismus auf Cuba kann ich nicht umgehen. Der geht so was am Menschsein vorbei. Bizarr!!!

Wir waren im Westen, in Vinales, danach Weihnachten in der Schweinebucht, Playa Larga.

Dann folgte Che Guevaras Stadt Santa Clara, bis Neujahr Trinidad, am 1.1.2016 gings nach Camagüey, eine Nacht in Santiago de Chile, dann ganz am östlichen Ende in Baracoa (Nähe Guantanamo) machten wir so was wie Urlaub – 6 Nächte.

Dann gings wieder nach Santiago, wo wir am 11.1. einen Inlandsflug zurück nach Havanna hatten.

Der natürlich verspätet, Zirkus mit großen französischen Zickengruppen beim Einchecken und dann landeten gleichzeitig zwei Flieger zur gleichen Zeit in Havanna. Leider hatten man nur einen Wagen zum Ausladen des Gepäcks, so dass wir erst nach über einer Stunde unser Gepäck hatten Das Taxi hatte seine Benzinleitung ins Auto gelegt, ich wurde fast ohnmächtig. Unser Casa-Manager brachte uns dann bei den Nachbarn unter, aber immerhin hatten wir ein Zimmer. Mittlerweile war es 21.30 Uhr (statt 19 Uhr), aber es gab einen super tollen kleinen Italiener an der Ecke, der noch offen hatte.

Ende gut, alles gut. Am nächsten Tag zogen wir in das richtige Zimmer um und erkundeten die Stadt mal auf anderen Wegen. Diesmal fanden wir auch mehr Restaurants mit Tapas und Havanna gefiel uns trotz etwas Nieselregen deutlich besser.

Und am 13.1. fliegt Frank wieder nach Frankfurt – und ich nach Nicaragua.

Mein grober Reiseplan lautet ca. 2 Monate in Nica (so wird Nicaragua kurz genannt) und am 17.3. fliege ich von Costa Rica aus wieder nach Hause.

Kommentare sind geschlossen.