Banda 2015

Ich wohnte wie immer in Bandaneira am Wasser, kann dort die Küche benutzen und schnell mal um die Ecke laufen, Zwiebeln und Avocados kaufen, da der Markt vor der Haustüre beginnt.

Ich war schon zweimal auf Banda, die geschichtlichen Details kann man dem Blog von 2010 oder Google entnehmen. Ich liebe diese schwer erreichbaren Gewürzinseln, da man sich auf dem Fischmarkt die Filets
aus dem eben gefangenen Fisch schneiden lassen kann, weil es die beste Küche Indonesiens bietet und unglaublich tolle Schnorchelgründe hat.

Ich beschloss in Bandaneira dauerhaft wohnen zu bleiben, von hier aus Schnorcheltrips zu den Inseln zu unternehmen und auf Rhun und Hatta nur mal ein paar Tage zu wohnen. (Die Insel Ai kannte ich schon gut
von damals).

Mittlerweile kommen mehr Touristen nach Banda, das Zusammenleben ist nicht immer ganz einfach. Auf Banda gibt es nämlich keine Bungalows wie in Thailand, so dass jeder seine Privatspäre hat, sondern hier gibt es Gästezimmer in einem Haus, d.h. man teilt sich den Hof, die Terrasse, und oft ißt man zusammen (Familydinner wird das auf Sumatra genannt). Das ist nicht immer angenehm, da auch viele Großkotze und
unangenehme Leute unterwegs sind, die keinerlei Benehmen und Rücksicht kennen. Schlimmstenfalls muss man dann ausziehen.

Das Wetter war Anfang April gut, wurde zum Ende hin leider wechselhafter, d.h. mehr Regen, Gewitterstürme und Wind. (Der Februar war wohl auch sehr regnerisch). Die bessere Zeit ist wohl doch Nov. bis Mitte Dezember.

Kommentare sind geschlossen.