Perhentian

In Kuala Lumpur angekommen, habe mich unter den eiskalten Luftstömen in KUL leicht erkältet, denn da war es heiß und man ist laufend naßgeschwitzt. Mit Frank bin ich dann in den Nordosten geflogen und nach Perhentian gefahren.

Im Hafen begannen Sturmböen, und ich wollte diese offenen Nußschale mit leichter Plastikplane als Dach, Fährboot genannt, zuerst nicht besteigen, aber es war das letzte Boot des Tages. Nach einer schrecklichen Überfahrt fetten Regen und meterhohen Wellen sind wir und unser Gepäck klitschnaß angekommen. Die malaysischen Frauen an Bord dachten, ihr letztes Stündlein habe geschlagen, die Armen kotzen sich die Seele aus dem Leib, und wurden nachher von Boot getragen. Frank und ich sind ja, was Wellen angeht durch das Tauchen erprobt, wir trugen unsere Regenjacke, schauten stoisch auf den Horizont und nicht in die Wellenberge und federten die 1-m- Sprünge des Bootes etwas ab. Das war nichts für Bandscheibengeschädigte.

Gott-sei-Dank hatte uns meine Freundin Anna einen Bungalow reserviert, denn Perhentian ist bekannt dafür, dass es relativ wenig Unterkünfte hat, und es war alles ausgebucht.

Der Regen hörte am nächsten Tag auf, das war schon die halbe Miete, aber mein Schnupfen fing an. Praktisch, wenn man tauchen gehen will.

Auch in Malaysia hat das Wetter verrückt gespielt in den ersten 2 Monaten des Jahres. Normalerweise ist da an der Ostküste Regenzeit, diesmal gab es fast keinen Regen. Der begann dann erst Anfang März, wenn normalerweise die Trockenzeit beginnt.

Wir schauten uns in den nächsten 3 Tagen die Insel an, die schrecklich, auf malaysischen Geschmack zugeschnitten, zugebaut wird. D. h. große überdachte Bahnhofshallen als Restaurants, komfortable Zimmer mit AC und der Malaysier an und für sich nimmt gerne Packages für 2,3 Tage. Die Malaysier fallen oft wie die Fliegen von FR bis SO über die Inseln her an der Ostküste.

Aber es gab aber auch noch schöne kleine weiße Strände mit kleinen Anlagen auf Perhentian kecil, aber immer zu Fuß weit weg von den Restaurants. Perhentian Besar haben wir nicht angeschaut, diese Insel liegt eher im hochpreisigen Bereich.

Kommentare sind geschlossen.