Togeans

Eigentlich sind die Eckpfeiler meiner bisherigen Reise die nicht vorhandenen oder defekten Boote. Der Schedule passt nie! Ich musste bisher überall warten. Daraus ergibt sich sich immer die Frage: was mache ich in der Zeit oder wie komme ich über Umwege dorthin? Und dann erlebt man einiges …


Bzgl. auf der Togeans ist zumindest momentan die An- und Abfahrt geregelt: Die große Fähre fährt momentan regelmäßig 2 x die Woche und verbindet Gorontalo mit Ampana, und dem wichtigen Stop auf der größten Insel der Togeans: Wakai.

Inner-Island-mäßig ist es wie jedes Jahr eine Katastrophe (nichts für Leute, die es eilig oder an bestimmten Tagen irgenwo einen Flug haben).

Wieder einmal gibts keine Boote, um von A nach B, C und D zu gelangen. Chartern ist teuer oder man muss einige Leute zusammen trommeln. Aber jeder will woanders hin. Schließlich gibt es mittlerweile auf den vielen Inseln ca 10 Resorts. Und von Ampana zu dem am weitest entfernten sind es 7 Std. Und mit den kleinen Booten (siehe Foto) sind es noch mehr Stunden.

Letzten Sonntag fuhr ich dann mit gechartertem Bootchen Richtung meines diesjährigen Hauptzieles. Kamen natürlich in der Dunkelheit an und mussten beim Onkel übernachten. Wieder mal ein Volltreffer: kein Licht im Dorf bis auf die, die berufsmäßig wie z.B. eine Schreinerei einen eigenen Generator haben und die ganze Nacht hindurch sägen und hämmern müssen – auch sehr nett! Hi hi. Da gab es halt mal eine Woche lang keine Benzinlieferung, die haben die Boote nicht repariert gekriegt.

Am nächsten Morgen fuhren wir mit einem biertischbreiten Bootchen nochmal eine Stunde über ein traumhaft ruhiges Meer zu dem Platz, wo ich anfangs schon hin wollte, zu einem 1-Jahre alten neues Resort. Es besteht aus 4 Hütten, super praktisch alles aufs Einfachste eingerichtet und trotzdem klasse, tolles Essen und eiskaltes Bier dank Eisbox. Es gibt sogar eine Tauchmöglichkeit, wenn der Diveguide mal da ist, und hat meiner Meinung nach das beste Schnorchelrevier der Togeans. Fährt man raus, begleiten einem Delphine, nachts gibt es sogar Glühwürmchen und unterm Steg glitzert grüner Plankton und wenn man ins Wasser geht und wedelt, steht man im Sternenhimmel. Bin begeistert, ein kleines Paradies – und das für 14 € pro Tag inkl. Komplettversorgung.

Kommentare sind geschlossen.