Die Nacht der Frauen

In Jodhpur gabs eine Frauen-Nacht. Ab ca. 22 Uhr versammelten sich die Frauen und zogen mit einem Stock in der Hand durch die Gassen. Heute war Gelegenheit, den Männern eins überzuziehen, netterweise meist auf den Arsch. Und das ist ein Riesenspektakel mit Bühnen, Musik usw. und es sind auch massenweise Männer auf der Straße.

Eigentlich waren wir zu der Uhrzeit fast zu müde, trotzdem schleppten wir uns zu der besagten Ecke. Wir wurden alsbald von Frauengruppen umzingelt, an der Hand genommen, mit einem Stock versorgt und mitgezogen. Wow! Was ein Spektakel.

auf einer Bühne bei der "Nacht der Frauen"


Manchmal dachte ich: nur nicht nachdenken, wenn in diesen Massen in den Gassen was passiert, dann gibt es eine Panik, aber die Fröhlichkeit überwog. Außerdem waren überall Polizisten präsent, die Männer waren freundlich, und alle hatten einen Riesenspaß.

Herrlich, wie wir schnellen Fußes an der Hand einer Inderin durch die Straßen liefen. Und sie passten auf uns auf! Natürlich mußten wir hier und da auf eine Bühne. Dann gabs ein Geschenk und die Inderinnen zogen uns weiter. Ich trat beim Tanzen auf einem Podest in einen herausstehenden Nagel, es blutete etwas, war aber mit einem Pflaster zu beheben. (Wer denkt denn an so was?).

Helga war mit ihren Frauen weiter vorne, ich werde den Anblick nie vergessen, wie sie mit dem Stock auf die an den Häuserwänden aneinander gequetschten jungen Männer eindreschte!

Nach 2 Stunden Spaß, Lachen, und den vielen Menschen waren wir fix und fertig. Wir verabschiedeten uns von unseren Frauen und lieferten ihnen die Geschenke ab, die wir fürs Tanzen bekommen haben, und versuchten uns zu orientieren.

Erstaunt stellten wir fest, dass wir 3 km vom Uhrenturm, unserem Bezugspunkt entfernt waren. Ein netter Inder ging mit uns mit, suchte eine Motorikscha und verhandelte, so dass wir für normales Geld und um diese Uhrzeit nach Hause kamen. Normalerweise klappen sie hier ab 22 Uhr die Bürgersteige hoch.

Kommentare sind geschlossen.