Agra

Morgens kamen wir in Agra mit dem Zug an und hatten diesmal wir ein online reserviertes Zimmer. Leider hatte dieses Zimmer kein Fenster und wir mussten bis 10 Uhr warten, bis ein anderes frei wurde. In der Wartezeit entdeckten wir das Touristenviertel um das Taj Mahal mit den kleinen Hotels, Rooftop-Restaurants und Wifi-Möglichkeiten.


Liefen zum Fort, zum Sari-Stoffmarkt und wanderten durch die einheimischen Wohngassen um den Bahnhof. Abends genossen wir den Blick aufs Taj Mahal von einem der Dachterassenrestaurants beim kühlem Bier und superguten Curries. Nächtens quälte uns die Hitze, und die zahlreichen Moskitos hatten ihren Spaß an uns, denn seltsamerweise hatten wir bisher nirgends Moskitonetze. (Helga und ich erstanden später noch zwei). Derzeit haben wir tagsüber ca. 35 – 38 Grad trockene Hitze.

Um 6.30 Uhr standen wir am Tor zum Taj Mahal Gelände, um uns dieses 7. Weltwunder aus der Mogulzeit näher anzuschauen. Interessant ist auch der Eintrittspreis: 20 Rs. für Inder, 750 Rs. für Ausländer!

Das Taj Mahal ist aber wirklich beeindruckend, seine Erscheinung, die Größe und der weiße Marmor mit den Intarsienarbeiten sind diesen Besuch alle mal Wert.

Als wir uns abends durch die Handwerkergassen, nähe des Touriviertels treiben ließen, fanden wir plötzlich einen Kela Devi Tempel, der anlässlich eines 9-tägigen Festivals an einer kleinen Straße eingerichtet war. Viele Frauen sangen, einige tanzten und ein Mann einer predigte. Insgesamt eine fröhliche Veranstaltung, die sich um eine Art Kohlefeuer abspielte.

Ein sehr netter Ladenverkäufer lud uns ein, hinter seiner erhöhten Ladentheke zu sitzen und das Geschehen zu beobachten. Insgesamt waren wir dann 3 x dort. Herrlich! Nichts inszeniertes für Touristen! Und so etwas versteckt konnten wir wunderbar Fotos machen.

Die Sound and Light Show abends im Fort fanden wir auch recht beeindruckend, wenn wir auch nicht viel von dem Kauderwelsch Indian-Englisch verstanden.

Am nächsten Tag kam unsere Freundin Helga aus Dehli, verbrachte den Abend mit Frank und mir und reist dann mit mir nach Rajasthan weiter.

Kommentare sind geschlossen.