Philippinen

Bin jetzt seit fast einer Woche auf den Philippinen (nach 10 Jahren das erste mal wieder).

Alona-schönesWetter

Alona-schönesWetter

Ich habe mich mit meinem alten Schnorchelfreund von Koh Kradan Peter in Cebu getroffen, und wir sind mit der Fähre nach Bohol gefahren. Kamen SA-abends am Alona Beach an und ich musste das “Rimini” erst mal verdauen. Lief den Strand hoch und runter und hatte schließlich 2 bezahlbare Optionen, leider waren 2 Zimmer für uns nicht zu bekommen, so dass wir uns einen Bungalow teilen mussten. Die Preise gehen hier ab 17 Euro erst los.

Unser Bungalow im Garten, Alona Beach

Unser Bungalow im Garten, Alona Beach

Hatten aber Glück und der Bungalow, in dem wir erst nur eine Nacht bleiben durften, wurde gecancelt und nun sind wir da schon seit dem 26.2. Gute Option, fast direkt am Strand und doch weit weg genug von der Bumm-Bumm-Musik, das ganze in einem netten Garten.

Foto vom Beachgedöns (Restaurant)

Foto vom Beachgedöns (Restaurant)

Am nächsten Tag regnete es fast unaufhörlich, aber das Tief über den Philippinen verzog sich allmählich, Gott-sei-Dank. Ich machte nur 2 Tauchgänge, weil das Wasser hier zur Zeit saukalt ist – 26 Grad. Nach einer halben Stunde friere ich so, dass ich die Unterwasserwelt nicht mehr richtig genießen kann.

Kulinarisch gibt es natürlich einiges am Strand, aber insgesamt ist mir der Lärmpegel der Strandrestaurants zu hoch, so dass wir meist etwas im Landesinnern essen.

Bungalowhütten am Strand, das Schnochelrevier vor der Tür, das gibt es fast nicht mehr auf den Philippinen, ist ähnlich wie in Thailand – dazu ist der Tourismus zu weit fortgeschritten.

Kommentare sind geschlossen.