Banda ade

Inzwischen bist der 17.12. (FR). Ich habe mit den Schweizern Adam und Anna nochmal eine Halbtagestour Schnorcheln gemacht, wobei das Highlight ein riesiger Bumphead (Papageienfisch mit Beule am Kopf) war.

Dann hatten wir eine Nacht heftigen Regen und Wind, dasselbe passierte nochmal tagsüber. Seit gestern ist es wieder super.
Dann haute ich mir dermaßen die kleine Zehe auf, habe es aber geschafft, dass mittlerweile eine Kruste auf der recht tiefen Wunde ist, nur ist es leider erst mal aus mit Schwimmen. Vielleicht erst wieder am 20. in Saparua.

Ein weiterer Versuch, ins Internet zu kommen, scheiterte. Man, der Lehrer, war auch nochmal auf Besuch hier im Vita. Die Geld-Leih-Stories für sein Grundstück auf Ai sind very confusing. Die Beträge für den Aufbau von Hütten dort variieren ebenso wie sein Einkommen und seine Ersparnisse bei der Bank.

Gestern habe ich der Köchin im Mutiara beim Kochen über die Schulter geguckt und kann das Rezept mit den Auberginen mit Mandelsauce nun in mein Cateringprogramm aufnehmen.

Heute morgen war die Pelni von den Key Islands gekommen und hat Crevetten gebracht. Hier gibt es nämlich keinerlei Meeresfrüchte, nur frischen Fisch. Deshalb gibt es zu meiner größten Freude Shrimps mit Rouille (davon habe ich nämlich noch ein halbes Glas) und danach Auberginen mit der Kenarisauce, die von gestern Abend noch übrig war.

Am 18. fliege ich nach Ambon, dann sehen wir weiter ….

Kommentare sind geschlossen.