Loop 1. Tag: Ha Giang – Yen Minh

Nach einem schrecklichen Kaffee deponierten wir unsere Rucksacktaschen im Hotel und fuhren mit leichtem Gepäck los: zwei Tagesrucksäcke auf dem Rücken und ein festgeschnallter Regensack mit ein paar Klamotten.

Im Vergleich zu den anderen Travellern, die teilweise ihre gesamten Habseligkeiten dabei hatten, waren wir sehr leicht und locker unterwegs.

Bei bedecktem Himmel genossen wir die Fahrt raus aus der Stadt durch die Reisterrassen auf die Berge zu. Die Gipfel waren wolkeenumhüllt. Mannomann, es wurde nicht nur kalt dort, man sah auch nichts mehr. 5 m Sicht und die Brille benetzt. Zum Fürchten. Wir kamen zum Paß (Heavens Gate) – ich hatte die Schnauze schon voll mit diesem Wetter.

Dann ging es runter und an der Tanke sagten die entgegen kommenden Mopedfahrer, es käme heute kein Pass mehr und der Himmel klare weiter auf. Was stimmte – ich jubelte. Wir fuhren weiter und genossen die Landschaft. Wir fuhren bis Yen Minh und nahmen uns einen Homestay, der nicht an der Durchfahrtsstrasse lag. Wunderbar ruhig, gute weiche Matratze! Genossen unser erstes Bier in einer Art Biergarten an der Strasse, guckten Leute und genossen die Sonne.

Kommentare sind geschlossen.