Transportprobleme nach Koh Jum

Der Flug von BKK nach Krabi klappte hervorragend, ich landete um 15.30, da war der Regen gerade vorbei.

Ich dachte, ist ja noch früh genug, um die öffentlichen Verkehrsmittel zum Pier Laem Kruat zu nehmen und lief die Viertelstunde vom Flughafen zur Strasse. Dann begann es, wieder zu regnen und das Sammeltaxi kam erst 16.30. Wird knapp, dachte ich, denn ich mußte ja auch noch umsteigen.

In Nua Klong angekommen, bestätigte man mir, dass es heute keine Songthaw mehr zum Pier gibt. Es gab dort auch kein Taxi! Dann also aufs Mopedtaxi hinten drauf.

Leider gabs dann ein Gewitter und wir mußten uns unterstellen. Dort überprüfte ich meine Fotos von dem Fährenfahrplan nach Koh Jum, das letzte Boot fuhr um 18.15.

Der Regen hatte ein Einsehen und wir fuhren um 17.15 weiter. Um 18 Uhr hatten wir es geschafft.

Nun versuchte ich, meinen Resort zu erreichen, damit mich jemand abholt. Telefonnummer falsch. Nicht zu fassen, denn wir hatten sie vor 3 Wochen noch einmal abgestimmt. Glücklicherweise kannte jemand der Thais die Nummer und rief an, um meine Ankunft anzukündigen und mich abzuholen. Es sei ok, na prima.

Ich fuhr mit dem Lumpensammler-Boot zum Motu Pier – aber dort war niemand, alles war dunkel, außer einem Pickup für meine mitreisenden Thais, mit einem Haufen Gepäck und Geschenken bei Verwandten morgen Chinese New Year feiern wollten.

Sie hatten Mitleid mit dem armen Falang und luden mich mit auf die Ladefläche. Sie fuhren zum Village, von wo aus ich ein Transportmotorrad zum Resort nahm. Fix und fertig in Regenjacke und Kopflicht kam ich dort an.

Man habe nicht gewußt, dass man mich abholen sollte !? Und mein reserviertes Zimmer war besetzt und ich mußte 3 Nächte in einen anderen Bungalow.

Gibt schlimmeres, dachte ich. Vor allem – angekommen!!!

Und tatsächlich wurde es noch ein lustiger Abend mit gutem Essen, Bierchen und Songs-zur-Gitarre-Gröhlen.

Kommentare sind geschlossen.