Trat

Trat war der Renner, tolles kleines Städtchen. Da ist noch das richtige Verhältnis Thai-Ausländer vorhanden. Ich wäre gerne länger geblieben als eine Nacht.

Die Stadt hat eine Altstadt mit Teakhäsern. Total süß und einer der besten Nachtmärkte von Thailand, wie ich las.

Da läuft man also abends so herum und guckt, was man essen soll. Man versteht natürlich nichts. Deshalb ist es immer praktisch, wenn man schon Leute essen sieht. Und wenn ich dann lieb und interessiert gucke und frage, laden einem die Leute meist ein zu kosten.

Es wäre natürlich unhöflich, wenn ich da auch noch deren Gabel nähme, um in deren Essen herumzustochern, oder?

Also zaubere ich mit viel Charme (der Applaus seitens der Thais ist mir sicher) einen Löffel aus meinem Rucksack und habe freie Hand.

Es schmeckte alles super, ich bestellte dann alle 3 Speisen und konnte sie sogar in halben Portionen kriegen. Und als ich dann noch ein eiskaltes Bier dazu nehmen konnte, war mein Glück komplett. Deswegen strahle ich auch so auf dem Foto, das die nette Thai von mir machte.

Fertig ist Thailand, das neue Abenteuer Bali und Flores und überhaupt Indonesien beginnt morgen.

Kommentare sind geschlossen.