Kei Kecil

Ich bin endlich da.

Dass es so etwas noch gibt.

Menschenleerer 4 km Strand mit 4 einfachen Homestays. Meiner kostet 5 Euro am Tag plus etwas für das Essen. Es gibt wunderbare Shelters am Beach, wo man den ganzen Tag im Schatten mit leichtem Wind rumhängen kann. Mit Blick aufs Meer natürlich.

Kei Kecil


Es gibt keine Unterkunft direkt am Meer, finde ich ganz gut, sind auch nur 3 Schritte bis ans Wasser. Sehr nette Leute, meine Wirtsleute. Supernett und freundlich sind sie eh überall. Bin die einzige Touristin am Beach, der eine halbe Stunde von der Stadt entfernt liegt.

Habe heute ein Moped (mit Wippe statt Schaltung) für 5 Euro gemietet, um in der Stadt alles zu checken. War leider etwas unbefriedigend, da ich noch nicht mal ein Ticket kaufen konnte. Aber jetzt habe ich schon 3 x die Info bekommen, dass am 1.12. ein Schiff von Kei nach Banda fährt.

Leider hat sich inzwischen rausgestellt, dass die einzige Airline, die Ambon-Banda bedient ausgerechnet im Dezember ihr Flugzeug warten muss. Ich fahre trotzdem dorthin, irgendwas wird es schon geben, was nach Ambon geht.

Ist schon sehr mühsam das Transportwesen hier und überhaupt die Infos. Alle 2 Wochen nur bedient die grosse Fähre diese Südmolukken. Und das Sprachproblem erst. Mittlerweile ist in meiner Birne etwas weniger durcheinander, aber mehr als ein paar wichtige Wörter kann ich immer noch nicht. Aber damit kann ich wenigstens das wichtigste erreichen. Meine Gestik ist ja auch sehr fantasievoll.

Kommentare sind geschlossen.